Fotografie

 

Schon als 10 jähriger Schüler durfte ich Mutters Agfa-Optima öfters benutzen. In den 1960 und 70er Jahren waren da noch Dias angesagt.

Als Diafilm, Diapositivfilm oder Umkehrfilm bezeichnet man einen fotografischen Film, der Farben in einer natürlichen Ansicht zeigt. Nach deren Entwicklung und dem Zerschneiden des Films entstanden einzelne Diapositive. Diese wurden danach gerahmt und in Magazine für die Lichtbildprojektion geladen.

In meinen Jugendjahren bekam ich dann die erste Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven geschenkt. Nun legte ich richtig los ! Die Sicht durch das Objektiv erschloss mir visuell eine ganz neue Welt, von Makro bis Tele ward nun alles möglich.

Um die Jahrtausendwende etablierte sich zusehend die Digitale Fotografie, zumal sie erschwinglich wurde.

 

Für mich stellte der Wechsel von der Analogen- zur Digitalfotografie nochmals einen epochalen Entwicklungsschritt dar, vergleichbar wie vormals der Umstieg von der Kompakt- zur Spiegelreflexkamera.

 

Hier nun einige Beispiele meiner fotografischen Unternehmungen.